Willkommen auf den Internetseiten des Niddaer Heimatmuseums und des Vereins

Niddaer Heimatmuseum e.V. im ehemaligen "Stadtwirtshaus", erbaut 1632,

und bis 1983 Rathaus der Stadt Nidda.

Achtung!

 

Wir öffnen wieder!

 

Wir laden Sie herzlich ein zur Sonderausstellung
unter den gegenwärtig gültigen Hygiene-Schutzmaßnahmen (A-H-A = Abstand-Hygiene-Alltagsmaske)

 

ab 09.08.2020
(Eröffnung am 07.08.2020 um 18.00 Uhr).

 

Dazu haben wir neue Öffnungszeiten:
nur sonntags von 14.00 bis 17.00 Uhr

Derzeit keine Gruppenbesuche möglich!
 

Die Ausstellung wirft Schlaglichter auf 30 Jahre deutsche Einheit. Im Zentrum stehen dabei die Umbruchserfahrungen der Ostdeutschen. Die Schau thematisiert auf 23 Tafeln mit Bildern und Texten die Erwartungen und das Vertrauen, das die Ostdeutschen mit der Wiedervereinigung verbunden hatten. Sie ruft die innerdeutsche Solidarität und Hilfsbereitschaft in Erinnerung. Die Schau erzählt von den Neuanfängen und Aufbrüchen, wie auch vom Willen, die SED-Diktatur aufzu-arbeiten. Sie dokumentiert die Verzweiflung, die mit dem wirtschaftlichen Zusammenbruch und dem Anstieg der Arbeitslosigkeit einherging und die Verlusterfahrungen und Ängste, die die 1990er Jahre in Ostdeutschland prägten. Themen sind die Gleichzeitigkeit von Sanierung und Rückbau der ostdeutschen Städte, die Situation der Frauen und Familien, eine Jugendkultur zwischen Techno, Punk und Rechtsradikalismus.

Laufzeit bis 20.09.2020

 

 

Wir haben einen neu gestalteten Raum in unserer Dauerausstellung im NIDDAER HEIMATMUSEUM zum Thema 

 

MIGRATION

 

In diesem Raum wird die Auswanderung aus dem Amt Nidda ab 1766 nach Russland und Ungarn beispielhaft ebenso aufgegriffen wie die im 19. Jahrhundert nach den USA und Brasilien. Weitere Aspekte sind Umsiedlungen infolge des Ersten Weltkriegs, die Judenverfolgung und ihre Folgen im Dritten Reich. Die Flucht und gewaltsame Vertreibung nach 1945 ist ebenso ein Thema wie die für Nidda in den 1980er und 1990er Jahren nicht unerhebliche Rückwanderung aus Russland und den ehemaligen deutschen Ostgebieten. Mit dem Aspekt der Flucht- und Asylbewegungen des 21. Jahrhunderts wird dann abschließend noch der zeitgeschichtliche Aspekt moderner Migrationsbewegungen thematisiert.

 

Seit 2012 zeigt das Niddaer Heimatmuseum als ständige Dauerausstellung: "Niddaer Fotografen des 19. und 20. Jahrhunderts".

Näheres dazu erfahren sie hier.

 

 

Heiraten im Heimatmuseum

 

Seit geraumer Zeit können in unserem Museum standesamtliche Traunung vollzogen werden und sind inzwischen fest etabliert! Unser Gastraum, in den man unmittelbar nach dem Betreten des Museums gelangt, bietet dafür kleineren Hochzeitsgesellschaften bis zu ca. 16 Personen ein ganz besonderes Ambiente.